Lerntraining

Lerntraining Westerstede, für Schüler jeden Alters

Welches Ziel verfolgt das Lerntraining Westerstede?

Das Ziel dieses Lerntrainings ist ein Selbsthilfeprogramm anzubieten, dass Kindern und Jugendlichen in der jeweiligen Stresssituation ermöglicht, aktiv eine Veränderung herbeizuführen. Wenn ein Kind oder Jugendlicher lernt, sich selbst zu beobachten, wie und was es tut, dann kann es mit verschiedenen Techniken lernen, dies selbstständig zu verändern. Kinder und Jugendliche werden beim Lerntraining mit Motivation, Verständnis und ausgewählten Übungen gefördert. Die Schüler werden sanft und sorgfältig an die Lerninhalte herangeführt. Lernen soll wieder Freude machen, in der Schule und Zuhause. Die zum Einsatz kommenden Methoden sind einfach, sofort umsetzbar, alltagstauglich und brauchen wenig Zeit. Sie leben durch die regelmäßige Anwendung und auch in Bezug auf die dafür nötige Ausdauer werden Übungen vermittelt.

Welche Themen führen zur Teilnahme am Lerntraining?

  • Angst vor der Schule/Lehrern/Mitschülern
  • fehlende Freude am Lernen oder an einzelnen Fächern
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • aktives Zuhören
  • Zahlen oder Buchstaben werden vertauscht, z. B. b und d, q und p
  • in der Zeile bleiben beim Lesen, Wörter überspringen
  • lautes Vorlesen
  • still lesen, längere Texte lesen
  • Kopfrechnen, das Einmaleins
  • Motivation, Neues lernen
  • Nervosität, Schüchternheit
  • Blockaden im sprachlichen oder schriftlichen Ausdruck
  • lässt sich gern und schnell ablenken
  • geringes oder eingeschränktes Auffassungsvermögen
  • sich selbst organisieren
  • Lese- und Hörverständnis

Das Lerntraining verfolgt nach dem ganzheitlichen Ansatz der Kinesiologie die Anregung des Geistes, des Körpers und der Seele. Sind wir beseelt von etwas, scheint es wie von selbst zu gehen. Wir benötigen beim Lernen mehr als nur unseren Verstand. In der Kinesiologie, der Lehre der Bewegung, beschäftigen wir uns mit der physischen, mentalen und emotionalen Bewegung. Da unser Geist ständig in Bewegung ist, sollte die Konzentrationsförderung früh beginnen. Erlebt ein Kind/Jugendlicher Erfolge in der Schule und generell beim Lernen und wird durch positive Erlebnisse bestärkt, stärkt dies wiederum das Selbstvertrauen und die eigene Motivation. Freude am Lernen kann (wieder) entwickelt werden und dies trägt zur Gesundheit Ihres Kindes/Jugendlichen bei. In der Kinesiologie gehen wir vom Thema (Problem) weg und wenden uns einem Ziel zu: „Was will ich?“, „Wie soll es in der Zukunft sein?“, „Wie möchte ich sein?“ Dieses wird gemeinsam mit dem Schüler herausgefunden und ist der Leitfaden beim Lerntraining.

Wie baut sich das Lerntraining auf?

Das Lerntraining besteht aus 6 Terminen, die einmal wöchentlich stattfinden. Die Lerninhalte bauen aufeinander auf.

An den ersten beiden Terminen widmen wir uns dem selbstständigen Lernen, der Stärkung des Willens und der Freude am LernenSelbstständiges Lernen fällt Kindern/Jugendlichen leicht, wenn sie Freude am Lernen haben und es um den Inhalt des Lernstoffes geht. Methoden, die die Freude erwecken, steigern wiederum das konzentrierte Lernen und die Selbstsicherheit. Das stille Lesen, sich selbst zu organisieren, die Ausdauer zu steigern, sich nicht ablenken zu lassen,

das Kopfrechnen werden hier Thema sein. Meldet sich ab und an der innere Schweinehund bei Ihrem Kind/Jugendlichen? Wer kennt dieses Tier? Wurde es bereits von jemanden gesehen? Gesehen nicht, doch die Auswirkungen kennen wir alle. Auch Kinder tun sich manchmal mit Veränderungen schwer, sind nicht motiviert bzw. wissen noch nicht, wie sich selbst motivieren und organisieren können.

Ihr Kind/Jugendlicher fängt nur nach mehrmaligem Auffordern an, die Hausaufgaben zu erledigen oder für Klassenarbeiten zu lernen? „Der Wille kann Berge versetzen.“ Der eigene Wille kann durch kinderleichte Übungen gestärkt werden, es bedarf lediglich einer geeigneten Technik und Ihrem Kind wird aufgezeigt, wie „Stolpersteine“ auf dem Weg für die Zukunft genutzt werden können.

Im zweiten Teil, der ebenfalls zwei Termine beinhaltet, geht es um die Konzentrationsfähigkeit, das Auffassungsvermögen, das Lese- und Hörverständnis und die Ausdrucksfähigkeit. Arbeiten die rechte und die linke Gehirnhälfte zusammen und ergänzen sich, sind wir in der Lage Informationen aufzunehmen, sie abzuspeichern und sie wieder abzurufen. Bemüht sich ein Kind/Jugendlicher bspw. zu sehr, wird der natürliche Gehirnintegrationsmechanismus ausgeschaltet und das Lernen mit dem ganzen Gehirn wird blockiert. Der Zugriff auf die Bereiche, die zum Lernen benötigt werden, sind unterbrochen.

Nun kann das, was an Informationen aufgenommen wurde, nicht ausgedrückt werden. Daher lernt Ihr Kind durch verschiedene Bewegungen wieder den Zugang zu den blockierten Gehirnbereichen zu aktivieren. Die visuelle Wahrnehmung wird gesteigert, der Lernstress und geistige Blockaden abgebaut. Dies wird sanft und daher dem individuellen Tempo des Kindes angepasst, damit der Erfolg lange währt. Der erste Schritt dahin wird sein, das sich Ihr Kind selbst wahrnimmt, denn ohne Selbstwahrnehmung kann es zwischen Erfolg und Misserfolg nur schwer unterscheiden.

Die letzten beiden Termine steigern beim Kind/Jugendlichen die Selbstsicherheit, das Selbstvertrauen und die SelbstbeherrschungSelbstsicherheit bedeutet, sich seiner Selbst sicher zu sein. Es geht nicht nur darum, selbstsicher aufzutreten und als selbstsicher darzustehen, sondern vor allem sich innerlich sicher und ruhig zu fühlen. Wenn Kinder/Jugendliche lernen, sich selbst zu beruhigen und von negativen Gedanken zu lösen, lernen sie sich selbst besser kennen. Das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten motiviert sie, schenkt Mut und mehr Selbstsicherheit.

Es werden u. a. verschiedene Entspannungstechniken zum Stressabbau erlernt. Ein Kind, das gelernt hat sich selbst zu beruhigen, insgesamt keine oder weniger Angst vor der Schule, vor Lehrern oder Mitschülern hat und beim Vorlesen, Vortragen und der mündlichen Beteiligung in der Klasse entspannter ist, ist aufnahmefähiger und lässt sich weniger von negativen Gefühlen leiten.

Lerntraining allein, zu zweit oder in der Gruppe?

Ich biete drei unterschiedliche Modelle an, aus denen Sie wählen können:

1. Kinesiologische Einzelsitzungen (Balance)

In einer Balance werden unbewusste Glaubenssätze, Gedanken, einmal getroffene Entscheidungen oder Gefühle, die dem Lernziel im Wege stehen, aufgedeckt und gelöst. Ein individuell ausgetestetes Programm für Zuhause und den Schulalltag runden die Balance ab.

2. Gemeinsam mit einem Freund/einer Freundin

Es ist für viele Kinder/Jugendliche leichter einen Vorsatz umzusetzen, wenn es zusammen mit einem Freund/einer Freundin passiert. Sie können sich in meiner Praxis und im anschließenden Schulalltag gegenseitig unterstützen, an Übungen erinnern, sich Mut machen und gemeinsam über Erfolge freuen.

3. In einer Gruppe von 3-4 Kindern/Jugendlichen

Einige Schüler fühlen sich in einer kleinen Gruppe wohler und es fällt ihnen leichter, über ihre Themen zu sprechen und zu hören, dass es anderen Kindern auch oder ähnlich geht. Es können Situationen und das neu erlernte Wissen darüber gleich in der Gruppe ausprobiert werden und der Schüler erhält sofort eine Rückmeldung. Die Selbst- und Fremdwahrnehmung spielt hier eine große Rolle und Ihr Kind kann erleben, dass es ein positives Feedback von anderen Kindern erhält.

Zusätzlich zu Nr. 2 und Nr. 3 können nach Rücksprache kinesiologische Einzelbalancen gebucht werden.

Lerntraining und der Einfluss der Umgebung auf Kinder/Jugendliche

Da Kinder und Jugendliche immer auch von ihrer Umgebung mit beeinflusst werden, kann ein zusätzlicher Hausbesuch zur Verbesserung der Grundvoraussetzungen für ein entspanntes, freudvolles Lernen vereinbart werden.

Negative Reize können permanent den Körper stressen, rauben Energie und Kraft und beeinflussen das Lernziel. Diese Reize gilt es herauszufinden. Ich teste über den kinesiologischen Muskeltest beim Kind/Jugendlichen, ob es Stressoren im Umfeld gibt und welche.

Stress kann z. B. ausgelöst werden durch einen unruhigen Arbeitsplatz beim Lernen, elektrische Geräte, Lärm, Schlaf- und/oder Bewegungsmangel, Ernährung, synthetische Chemikalien (z. B. in der Kleidung, Bettwäsche), psychosozialem Stress (Mobbing, überholte Freundschaften, fehlende Kontakte).

Es gibt Bedingungen in der Schule und Zuhause, die lassen sich nicht ändern. Doch der Blickwinkel, wie ein Mensch darüber denkt und reagiert, lässt sich ändern.

Ergänzende Informationen während des Lerntrainings für die Eltern

Nach jeder Stunde des Lerntrainings biete ich Ihnen eine kurze Beratung an, in der ich meine Beobachtungen schildere und auf zusätzliche Unterstützungsmöglichkeiten für den Schüler eingehe.

Dauer des Lerntrainings

An 6 Terminen findet das Lerntraining für jeweils eine Stunde (60 Minuten) wöchentlich statt.

Kosten des Lerntrainings

1. Kinesiologische Einzelsitzung: 35 €/pro Std.

2. Gemeinsam mit einem Freund/einer Freundin: 15 €/pro Kind und Std.

3. In einer Gruppe von 3-4 Kindern/Jugendlichen: 10 €/pro Kind und Std.

Entscheiden Sie gemeinsam mit Ihrem Kind/Jugendlichen, in welcher Form das Lerntraining stattfinden soll und vereinbaren Sie einen Termin mit mir – und schon geht das Training los.